Mietkautionsversicherung

#1
Hallo,

Kann mir jemand sagen was genau eine Mietkautionsversicherung ist? Ich meine ich verstehe nicht wieso man eine Mietkaution versichern lassen sollte.? Für mich hat das nicht so richtig sinn..?!
 
#2
Ich glaube das ist etwas ganz anderes und zwar einfach nur eine Alternative zu der Barmietkaution.
Man bezahlt monatlich, jährlich oder wie auch immer einen gewissen Beitrag an eine Versicherung, die der Vermietern bei Bedarf in Anspruch nehmen kann.

Unterschied zur Barmietkaution ist dann der, dass nach Ablauf der Miete kein Betrag an den Mieter ausgezahlt wird.

Berichtigt mich, falls ich falsch liege.
 
#4
Ganz und gar überflüssig würde ich das jetzt nicht nennen. Für mich käme das jetzt auch nicht in Frage, aber je nach Wohnung auch Kaution, die ja schnell mal 1.500 bis 2.000 betragen kann, kann ich mir schon vorstellen das viele das in Anspruch nehmen, da sie nicht so viel auf einmal zur Verfügung haben.
 
#5
Also eine Versicherung der Kaution macht nur dann Sinn, wenn man sie auf jeden Fall bekommt, ganz egal, was der Vermieter für Ansprüche gegen einen hat. Und es ist leider sogar so, dass die nach Beendigung des Mietverhältnisses solange die Kaution behalten dürften, bis die letzte NK Abrechnung raus ist und man sicher sein kann, dass keine Nachzahlungen anstehen. Mit denen darf das verrechnet werden.
Also was genau soll diese Versicherung dann tun? Die zahlen garantiert auch nicht einfach mal die Kohle früher aus... Das wäre nur interessant, wenn der Vermieter irgendwie mit der Kohle abhaut oder pleite geht oder es womöglich zu Gerichtlichen Streitigkeiten kommt... Also eigentlich wirklich überflüssig.

Das was Du da meinst ist keine Versicherung, sondern so eine Art Kredit für den Mieter. Der zahlt jeden Monat z.B. 8,50 an diese Firma. Die stellt dafür am Begin des Mietverhältnisses die gesamte Kaution.
Sowas hab ich schonmal gesehen, schien auch net voll die Haken zu haben. Ist halt unterm Strich dann teurer, wie alles gleich zahlen. Aber manhat die Kohle eben für Möbel etc.
Nur musst dem Geld dann nach Mietende genauso hinterherrennen.
 
#6
Also eigentlich hat Blaubär es ganz gut aufn Punkt gebracht..

Wenn du es noch ein bisschen ausführlicher möchtest kannst du hier auch nochmal alles nachlesen: sorry, ist ein gewerblicher Link
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#7
Man kann es quasi als Versicherung für den Vermieter sehen, dass der sein Geld bekommt. Wobei der Vermieter diese Versicherung gar nicht selbst abschließt.
Und der Mieter zahlt halt für dieses "Darlehen" - das eigentlich keines ist - die laufenden Zinsen + Bearbeitungsgebühren oder so.

Ich als Vermieter würde drauf pfeifen und die Kaution auf einem für mich zugänglichen Sparbuch liegen haben wollen, statt mich möglicherweise später mal mit einer Versicherung rumstreiten zu müssen, ob die mir das jetzt auszahlen oder nicht.

Da kann sich der Mieter genausogut einen kleinen Kredit nehmen und abzahlen.
Nur weil das ein Mieter toll findet, heißt es also noch lange nicht, dass der Vermieter das auch so sieht.
 
#8
ok vielen Dank: Ich hatte ein anderen Bild Davon..

HIer für alle nochmal in aller Genauigkeit
Die Mietkautionsversicherung gehört zu den Mietsicherheiten. Die Mietkautionsversicherung kann durch private und gewerbliche Mieter zur Besicherung von Mietverhältnissen abgeschlossen werden. Die Versicherungsgesellschaft stellt nach Abschluss des Versicherungsvertrages eine Urkunde aus, aufgrund derer die Versicherungsgesellschaft Ansprüche des Vermieters aus dem Mietverhältnis gegen Mieter in der maximalen Höhe der vereinbarten Kaution auf erstes Anfordern oder ohne „auf erstes Anfordern“ begleicht. „Auf erstes Anfordern“ bedeutet, dass es sich um eine Versicherung zur Stellung einer Kautionssicherheit für private Mietverhältnisse gemäß §551 BGB handelt – eine unbefristete selbstschuldnerische Bürgschaft auf erstes Anfordern unter Verzicht auf die Einreden, der Anfechtung, der Aufrechnung und der Vorausklage (§§770 und 771 BGB). Fordert der Vermieter vom Versicherer die Auszahlung der Kaution, wird der Mieter darüber informiert und kann innerhalb einer bestimmten Frist (z. B. 14 Tage) Einspruch einlegen in Form eines liquiden Beweismittels (z. B. einstweilige Verfügung, Gerichtsbeschluss etc.). Der Mieter übergibt dem Vermieter die Bürgschaftsurkunde anstelle einer Barkaution, eines Kautionssparbuchs oder einer Bankbürgschaft. Die Versicherungsgesellschaft verlangt hierfür eine jährliche Prämie vom Mieter, deren Höhe von der Kautionssumme abhängt. Die Mietkautionsversicherung sichert als Ersatz zu vorgenannten Sicherheiten alle Forderungen des Vermieters aus dem Mietverhältnis gegen den Mieter (z. B. Schadensersatz in Bezug auf durch den Mieter zu vertretende Reparaturkosten und ausstehende Nebenkosten oder die Abwendung eines Missstandes im Zuge einer Ersatzvornahme nach Fristsetzung gegen den Mieter). Im Leistungsfall, also wenn die Versicherung an den Vermieter zahlen muss, ist die Versicherung berechtigt, geleistete Zahlungen vom Mieter oder einem anderen Bürgschaftsnehmer zurückzufordern (Regress).
 
#9
Hallo,

Kann mir jemand sagen was genau eine Mietkautionsversicherung ist? Ich meine ich verstehe nicht wieso man eine Mietkaution versichern lassen sollte.? Für mich hat das nicht so richtig sinn..?!
schau doch mal hier, da ist das sehr ausführlich erklärt. Du versicherst nicht die Mietkaution, sondern die Versicherungsgesellschaft übernimmt deine Bürgschaft, wenn ich das richtig verstehe! Hoffe das hat dir geholfen!
 
#10
Es ist doch aber im prinzip ähnlich wie eine Kredit-Bürgschaft - denn wenn der Schadensfall eintritt, dann ist die "Zahlung" ja fällig.
Der Vorteil ist "nur", man muss halt nicht an sein Erspartes...
 
Oben