Fertighaus

#1
Hallo,

wir haben uns nun vor kurzem entschieden zu bauen. Nun haben wir uns überall ein bisschen umgehört und haben nun überlegt ein Fertighaus zu kaufen. Ich finde das das vlt eine ganz gut "Alternative" ist, da man so nicht alles komplett selber bauen muss. Man hat immer noch Freiheiten selbst zu gestalten, es geht aber schneller als alles komplett selber zu bauen. Wir haben auch schon ein ganz schönes Grundstück im Auge. Auf www.fertighäuser.de haben wir uns nun über verschiedene Angebote informiert. Wir haben festgestellt, das es Fertighäuser in echt allen Preislagen gibt. Wir wollten eigentlich nciht mehr als 250.000€ ausgeben, sind uns nun aber unsicher, da wir gelesen haben, das bei "günstigen" Fertighäusern oft an Qualität und Material gespart wird. Mit 250.000€ würden wir im "guten Mittelfeld" liegen, wir wissen aber nciht genau, was das bedeuten soll. Was meint ihr, wäre es vlt besser mehr zu investieren oder wäre ein Fertighaus für 250.000€ durchaus eine sichere Investition? Wir wollen ja nicht, das das Haus hinterher große Mängel hat, dann bezahlen wir lieber von Anfang an etwas mehr. Was habt ihr für Erfahrungen mit Fertighäusern? Könnt ihr uns ein paar Tipps geben?
Wir würden uns über Hilfe sehr freuen! *2daumenhoch*
 

KerstinB

Administrator
#2
AW: Fertighaus

Marie,
250000 Euro ohne zu wissen, was der Gegenwert sein soll, also Hausgröße, Ausstattungsmöglichkeiten etc., wer soll da eine Aussage treffen?

Mein Eltern haben seit 1981 ein Okal-Fertighaus und sind eigentlich immer noch sehr zufrieden.

Mein Bruder hat 2000 ein gebrauchtes Fertighaus, ebenfalls von Okal, gekauft. Das Haus war von Anfang der 70er Jahre.

Beide Häuser sind allerdings auch von außen verklinkert, was ich immer ganz schön finde.
 
#3
AW: Fertighaus

Am besten mal ne Fertighauswelt besuchen und dort alles auf einen wirken lassen, da gerne auch ein zweites mal hin wenn alle Eindrücke gesackt sind und sich dann bei den Favouriten mal Beratungstermine wahrnehmen. Dann auch gerne mal alles durchrechnen lassen jewils inklusive allem auf das man Wert legt (achtung da sind die Ausstattungen nicht identisch, die Heizungsarten sind unterschiedlich und bei den meisten sind so Sachen wie Jalousien, Bäder, Bodenbeläge usw. nicht dabei auch die verbauten Fenster und Türen kosten Aufpreis usw. nur damit ihr nicht Äpfel mit Birnen vergleicht.) Dann sollte auch immer ein Angebot von Keller oder Bodenplatte eingeholt werden. Fragt ausserdem welche Baunebenleistungen dabei sind (Leitungen ins Haus, Abwasserleitung zur Kanalisation, Zähler setzen usw).

Wir haben lange hin und her gerechnet für uns war es am Ende günstiger massiv bauen zu lassen wenn wir alles eingerechnet haben (für uns war Keller Pflicht) und der Zeitfaktor war keiner, bei uns war zwischen ersten Spatenstich und Einzug fünf Monate, die Fertighausbauer um uns rum waren max. einen Monat schneller manche sogar langsamer weil sie bis sechs Monate ab Bestellung gewartet haben. Nur weil das Haus nach zwei tagen von aussen fertig ist ist es ja nicht Einzugsbereit, der Inneausbau dauert genauso lange ;).

Energiesparender sind aber heutzutage Fertighäuser, da kommt man bei vernünftigen Wandstärken mit nem Massiven Haus nicht hin, da kommt man sonst schnell auf 40cm und mehr :D
 
#4
AW: Fertighaus

Bei einem Fertighaus (in Holzständerbauweise) werden spätere bauliche Veränderungen schwierig bis unmöglich. Schon die Installation einer Steckdose an neuer Position wird zur echten Aufgabe, wenn man nicht auf Putz legen will.

Bei einem massiv gebauten Haus mit "richtigem" Putz ist sowas zwar mit Dreck verbunden, aber schnell gemacht.
 
#5
AW: Fertighaus

Die Qualität der Fertighäuser hat sich in den letzten Jahren aber auch sehr verbessert. Die Lebensdauer und die Ausstattung ist zu früher immer besser geworden. Ganz abgesehen von Preis und der kürzeren Bauzeit ist es eine echte Alternative geworden
 
#6
AW: Fertighaus

Hier möchte ich nochmal einwerfen, der Preis ist vergleichsweise hoch und die Bauzeit unter dem Strich nicht kürzer, allerdings hat Fertigbau unbestreitbar auch vorteile, jedoch die Bauzeit ist definitiv keiner ;). Unser Haus hat vom ersten Spatenstich bis Rohbau fertig genau viereinhalb Wochen gebraucht, inklusive Betonkeller, solange steht meist der Keller ebi Fertighäusern rum und wartet auf sein Häuschen ;). Innenausbau ist ja zeitmässig das gleiche, da wo bei Fertighaus die Ständerwände gesetzt werden wird beim massiven verputzt, der Rest dauert exakt gleich lange ;)
 
#7
AW: Fertighaus

Huhu,

ich würde auch noch etwas zu Bedenken geben: Eine Immobilie ist ja auch immer eine Wertanlage. Auch wenn man nicht vorhat, sein Häuschen jemals zu verkaufen, ist der sog. „Wiederverkaufswert“ schon ein Faktor, den man nicht außer Acht lassen sollte. Diesbezüglich schneidet ein Fertighaus immer schlechter ab, als ein in Größe und Ausstattung vergleichbares Massivhaus. Vielleicht bin ich da auch nur furchtbar altmodisch, aber ich finde, Häuser gehören gemauert und sollten Jahrhunderte überstehen (können). Meine vermutlich niemals existierenden und deshalb absolut hypothetischen Ur-ur-ur-Enkel sollten auch noch etwas davon haben, so sie denn überhaupt wollen ;) Selbst wenn Kinder, Enkel und Co. nicht selbst drin wohnen wollen, haben sie vom Massivhaus doch mehr, als vom Fertighaus (da sind wir dann wieder beim Wiederverkaufswert)...

LG ally
 
#8
AW: Fertighaus

Wir haben vor zwei Jahren nach einer gebraucht Immobilie ausschau gehalten und haben uns alte Bauernhäuser sowei neuere Häuser(bis zehn Jahre) und so mittelalte Immobilien (bis 40 Jahre alt) begutachtet. Fertighäuser haben wir im mittelalten Alter ausgelassen und die meisten neueren hatten mit vermosten Fassaden zu kämpfen und irgendwie wussten wir nie wie es dann wohl zwischen den Wänden aussieht. Ausserdem wollten die Leute für zehn Jahre alte Häuser soviel wie wir für unseres jetzt neu bezahlt haben *crazy*.
Einige der Fertighäuser sind heute noch auf dem Markt, für jetzt annehmbare Preise aber verkauft werden sie trotzdem nicht.
Nichtsdestotrotz haben wir selbst sehr stark zu nem Fertighaus tendiert, sind jetzt aber mit unserm Massivem auch ganz happy. Übrigens Baubeginn bis Einzug 151 Tage ;)
 
#9
AW: Fertighaus

250' ist ohne Grundstück, ohne Anschluss- & Erschlissungskosten, ab Kelleroberkante - und da kommt mit dem Innenausbau schnell auch noch ne Menge mehr dazu (allein Elektrik - meist sind die Steckdosen schon sehr spärlich etc. - und auf jedes Fitzelchen zusätzlich werden Juwelierspreise verrechnet - da haben sie Dich dann am Kragen. So sind dann Fertighäuser unter dem Strich nicht mehr günstiger, sonder z.T. sogar teurer als Massivgebaute .
 
#10
AW: Fertighaus

Man kann schon sagen, dass sich die Qualität und die Lebensdauer von Fertighäusern in den letzten Jahren schon sehr gebessert hat. Probleme können allerdings entstehen wenn angebaut oder umgebaut werden soll.
 
Oben